Wirtschaft und Wissenschaft für mehr Klimaschutz

Studenten der Universität Kassel besuchen Viessmann

30 Studenten der Universität Kassel kamen mit Dr.-Ing. Rana Badreddine im Rahmen einer eintägigen Exkursion zum Unternehmensstammsitz der Viessmann Werke nach Allendorf (Eder), um sich über das Nachhaltigkeitsengagement des Heiz- und Kühlsysteme-Herstellers zu informieren.

Die Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der deutschen Wirtschaft hatte ihre Mitgliedsunternehmen zu einer „Aktionswoche Nachhaltigkeit“ aufgerufen, die parallel zum Weltklimagipfel (COP 23) in Bonn stattfand. Der Geschäftsführer dieser Initiative, Wolfgang Saam, präsentierte in seinem Impulsvortrag bei Viessmann nicht nur seinen Verband, sondern auch aktuelle Eindrücke vom COP 23, der als „Arbeitsgipfel“ die bahnbrechenden Beschlüsse von Paris im Jahr 2015 auf eine operative Ebene bringen soll. Als Gründungsmitglied der Exzellenz-Initiative beteiligte sich Viessmann an der Projektwoche mit dem Angebot für Studenten des Fachbereichs 14 der Kasseler Universität, um den Teilnehmern einen Einblick in die betriebliche Klimaschutz-Praxis zu geben.

So erfuhren die Gäste aus erster Hand, welche Maßnahmen im Unternehmen ergriffen wurden, um Energie- und Ressourceneffizienz zu steigern sowie gleichzeitig Emissionen und Abfallmengen zu mindern. Der Umweltbeauftragte der Viessmann Gruppe, Guido Schwab, stellte nicht nur das Umweltmanagement-System nach DIN ISO 14.001 vor, sondern auch die konkreten Ergebnisse einer nachhaltigen Unternehmensführung. So konnte zum Beispiel die Recyclingquote bei den nicht vermeidbaren Abfällen auf 99,9 Prozent gesteigert werden.

Hans-Moritz von Harling erläuterte in seiner Funktion als Projektleiter Biomasse den Studenten, welch’ großes Potenzial in der energetischen Verwertung von Biomasse steckt. Darüber hinaus stellte er die Power-to-Gas-Technologie vor. Dabei wird am Unternehmensstammsitz überschüssiger Strom aus Wind- und Sonnenkraft mithilfe eines mikrobiellen Verfahrens in Methan gewandelt. Das fluktuierende Angebot des Stroms wird somit speicherbar und transportfähig gemacht.

Zum Programm der Exkursion gehörte auch die Präsentation der Unternehmenskennzahlen und das Projekt Effizienz Plus durch den Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Jörg Schmidt. Er sagte, dass Viessmann mit Effizienz Plus im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie die energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung für 2050 bereits im Jahr 2012 erreicht habe. Im Ergebnis wurde der CO2-Ausstoß um 80 Prozent verringert und der Anteil fossiler Energieträger um 70 Prozent reduziert.

Die Themen Effizienzsteigerung in der Produktion, Energieeffizienz und Abfallbehandlung konnten die Studenten während des Werksrundgangs – geführt von Gerhard Schäfer – live erleben. Einhelliges Fazit der Beteiligten: eine beeindruckende Erfahrung.

Hier geht es weiter zur Viessmann-Webseite.

Impressionen der Veranstaltung

 

 

zum Seitenanfang