Rinn Beton- und Naturstein Gmbh & Co. KG

CO2-neutrale Betonproduktion

 

 

PROFIL

Rinn Beton- und Naturstein ist ein Familienunternehmen in vierter Generation mit Hauptsitz im hessischen Heuchelheim bei Gießen. Innovative Produkte für Garten-, Landschaftsbau und Stadtgestaltung in Kombination mit einem ungewöhnlichen Nachhaltigkeitsengagement haben uns zu Vordenkern in dieser energieintensiven Branche gemacht.

GRÜNDUNG: 1900
BRANCHE: Beton-Baustoffe
MITARBEITER: 470
ANSPRECHPARTNER:
Johannes Schramm
Dipl.-Ing. (FH)
Energiemanagement
+49 641 6009-0
E-Mail schreiben
Webseite öffnen

Wenn jeder Einzelne Verantwortung für das eigene Handeln übernimmt, dann können wir gemeinsam viel verändern.

 

Die drei Geschäftsführer: Hartmut Schramm, Christian Rinn, Alfred Metz

AUSGANGSSITUATION

Die Betonindustrie verbraucht viele Ressourcen, viel Energie und emittiert dementsprechend auch viel CO2.

Dieser Herausforderung stellt sich Rinn – wir wollen als Industrieunternehmen die notwendigen Veränderungsprozesse zu nachhaltigem Wirtschaften im Markt und in der Gesellschaft in Gang setzen. Bisher gibt es kaum klimaneutral hergestellte Betonsteinprodukte, weder in Menge noch Auswahl, obwohl die Nachfrage konstant steigt. Eine Chance für alle Beteiligten, sich weiterzuentwickeln.

ZIEL

Anfang 2012 haben wir uns verpflichtet, alle unternehmerischen Entscheidungen an den drei Säulen der Nachhaltigkeit auszurichten und zwar für unsere gesamte Wertschöpfungskette.

Das bedeutet u. a.:

  • eine eigene „Energiewende“
  • die CO2-neutrale Herstellung aller Produkte, inkl. Logistik der Vorkette und Auslieferung
  • Reduktion des Frischwasserverbrauchs als Betriebsmittel
  • Ressourcenschonung bei mineralischen Rohstoffen z. B. Abbau von Natursteinsplitt

 

 

 

 

PROJEKT/MASSNAHME

Energiewende:

  • Aufbau einer eigenen Photovoltaikanlage (ca. 10 % des Bedarfs im Stammwerk)
  • Geothermie für Heizung und Kühlung von Gebäuden
  • Ökostrom aus Wasserkraft an allen Standorten
  • Wärmerückgewinnung bei Drucklufterzeugung
  • Umstellung auf LED als Leuchtmittel

Frischwasserverbrauch:

  • Ausbau von Brauchwasser-Wiederverwendung in der Produktion
  • Bau großer Zisternen zur Regenwassernutzung

Substitution wertvoller Primärrohstoffe:

  • Einsatz hochwertigen Recyclingsplitts statt Kies und Naturstein, zertifiziert durch die Materialprüfanstalt der Bauhaus-Universität Weimar

Klimaneutrale Herstellung:

  • CO2-neutrale Produktion seit 2014 an allen Standorten
  • Restmengen, auch die des Transports, werden kompensiert (Finanzierungsunterstützung eines durch die UN-Klimakonvention anerkannten Klimaschutzprojektes)

 

 

Der Stein der Weisen.

ERGEBNIS

  • Für nachhaltiges Bauen und dessen Zertifizierungen haben unsere CO2-neutral hergestellten Produkte große Bedeutung, insbesondere bei Ausschreibungen öffentlicher Großprojekte.
  • Seit April 2016 verkaufen wir den ersten Recyclingstein am Markt: Hydropor Siliton RC 40. Er hat einen Recycling-Anteil von 40 % und ist klimaneutral hergestellt.
  • Senkung des Frischwasserverbrauchs im Vergleich zu 2010 auf ca. 45 %. Ab 2018 soll der Wasserbedarf vollständig durch Regenwasser gedeckt werden.

 

 

AUSBLICK

Unser Ziel ist klar:
Lebensqualität in einer komplexen Welt zu erhalten, ohne anderen die Möglichkeit zu nehmen, ihre Vorstellung eines gelungenen Lebens zu verwirklichen

 

Das heißt:
Wir werden kontinuierlich unternehmerische Strategien entwickeln, die Antworten auf die globalen Fragen des Klimawandels, der Ressourcenverknappung oder des Naturschutzes geben können. Wobei uns bewusst ist, dass unsere Mitarbeiter, jeder einzelne Mensch hier der Schlüssel zum Erfolg ist.

zum Seitenanfang