KWS SAAT SE

Saatgut aus dem klimafreundlichen Gewächshaus

 

PROFIL

Die KWS SAAT SE züchtet Nutzpflanzen wie Zuckerrüben, Mais, Getreide, Kartoffeln und Ölsaaten und gehört zu den international führenden Saatgutunternehmen. Weil wir damit am Anfang der Nahrungs- und Rohstoffkette stehen, ist ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur – also auch mit Energie – für uns selbstverständlich. Zumal der steigende Bedarf nach Nahrung und Energie aus Pflanzen auch stetig steigende Erträge erfordert.

GRÜNDUNG: 1856
BRANCHE: Landwirtschaft/ Pflanzenzüchtungsunternehmen
MITARBEITER: ca. 4.800 (weltweit)
ANSPRECHPARTNER:
Dr. Jutta Zeddies
Umweltmanagement & Nachhaltigkeit
+49 5561 311-347
E-Mail schreiben
Webseite öffnen

Nachhaltiges Handeln ist generationsübergreifend in tiefer Wertschätzung vor der Natur.

 

Dr. Jutta Zeddies · Umweltmanagement & Nachhaltigkeit

AUSGANGSSITUATION

Um Basissaatgut zu erzeugen, werden die ersten Zuckerrübenpflanzen in Gewächshäusern herangezogen.

Deren Erde darf keine Krankheitserreger wie z.B. Nematoden oder pilzliche Mikroorganismen enthalten – sie könnten das Wachstum der jungen Pflanzen schädigen. Was auch für eine Wiederbepflanzung gilt.

Damit die Krankheitserreger unschädlich gemacht werden, wurde bisher die Erde ca. 10 Stunden erhitzt, wobei für mindestens eine Stunde 72 °C gehalten werden mussten. Und das bedeutete: Pro Dämpfprozess wurden auf ca. 300 m2 Gewächshausfläche 950 Liter Heizöl verbraucht.

ZIEL

Wir wollten den energetischen und organisatorischen Aufwand für die Erzeugung von Basissaatgut in den Gewächshäusern am Standort Kleinwanzleben reduzieren.

Insbesondere auf das Dämpfen der Gewächshaus-Erde (Gesamtfläche 6.750 m2) sollte komplett verzichtet und damit Heizöl eingespart werden. 

PROJEKT/MASSNAHME

  • Anzuchtversuche mit Zuckerrübenpflanzenin Growbags: je 3 Stecklinge in 90 cm langen Foliensäcken mit Erde. Das Auspflanzen und die Sterilisation der Erde auf der gesamten Gewächshausfläche entfallen damit.
  • Entwicklung einer automatisierten Einzelpflanzenbewässerung bis zur Ernte
  • Vergleich des Verfahrens hinsichtlich Pflanzenwachstum, Erntemenge und Qualität des Saatguts mit der herkömmlichen Methode der Pflanzenanzucht

 

 

 

Wie man Minimierungen wachsen lässt.

ERGEBNIS

  • 100 % nematodenfreier Anbau von Zuckerrüben ist möglich.
  • optimale Versorgung der Pflanzen, dadurch gute Saatqualität
  • Anzucht in Grow-Bags erspart das Sterilisieren der Gewächshaus-Erde
  • Einsparung von 550 m3 Wasser während der Vegetationszeit
  • Einsparung von ca. 50.000 Euro/Jahr am Standort

 

 

 

 

AUSBLICK

  • Die Anzuchtmethode wird auf weiteren Unternehmensstandorten, wo Basissaatgut in Gewächshäusern produziert wird und Pflanzensubstrat wie Erde sterilisiert werden muss, zum Einsatz kommen und zur Einsparung von Heizöl und Gießwasser beitragen.
  • Ermittlung der weiteren Einsparpotenziale
zum Seitenanfang