J. W. Ostendorf GmbH & Co. KG

Energie- und Ressourcenschutz bei der Farbherstellung

 

 

PROFIL

Lösemittelfrei, wasserbasiert, umweltfreundlich – J. W. Ostendorf ist Pionier für nachhaltige Farben im DIY-Bereich und gehört zu den Top-Ten-Lieferanten in Europa. Produziert wird in einer der modernsten Anlagen Europas, die vom UBA und BMUB als Referenzanlage für die gesamte Branche ernannt wurde. Was nicht verwundert, denn Ökoeffizienz wird hier wirklich ganzheitlich gesehen.

GRÜNDUNG: 1948
BRANCHE: Chemie
MITARBEITER: 800
ANSPRECHPARTNER:
Kai Minck
Manager CSR
Tel. +49 2541 744-608
E-Mail schreiben
Webseite öffnen

Ressourcen schonen, Innovationen fördern, Energie effizient einsetzen – das sind unsere Kernanliegen, um Emissionen zu verringern. Denn wir wollen Produkte mit besserem Nutzwert und zunehmend niedrigerem ökologischen Fußabdruck anbieten.

 

Dr. Hans-Joachim Weintz · Direktor der Technischen Unternehmensentwicklung

AUSGANGSSITUATION

Grundsätzlich haben wir drei Ansatzpunkte für den Klimaschutz:

  • Produkt: Farben und Lacke sind durch ihre Lösungsmittel klimaschädlich. Aber in den 80/90er Jahren war der Markt von lösemittelhaltigen Produkten geprägt. Sogar 2015 hatten solche Lacke in Deutschland noch rund 50 % Marktanteil, in Zentraleuropa sogar rund 70 %.
  • Verpackung: Farbeimer werden in den 2000er Jahren aus neuen Kunststoffen hergestellt. Oder maximal aus Mischungen mit Anteilen von Sekundärrohstoffen.
  • Produktion: Energieeffizienz und Ressourcenschutz sind essenzielle Bestandteile unserer Umweltstrategie, die die komplette Wertschöpfungskette einbezieht.

ZIEL

Wir wollen der nachhaltigste Farbenhersteller der Branche sein.

Im Detail bedeutet das:

  • Etablierung eines echten lösemittelfreien Produktsortiments, z. B. in UK (bis heute sind dort sog. „Low VOC“-Wandfarben prägend, die bis zu 8 % Lösemittel enthalten)
  • Verdrängung lösemittelhaltiger Lacke in allen Märkten Europas
  • Steigerung der Ressourceneffizienz in der Produktion durch Einsatz von Best-in-Class- Prozess- und Produktionstechnologie

 

 

 

PROJEKT/MASSNAHME

Produkt:

 

  • 1981 Komplettprogramm wasserverdünnbarer Acryl-Lacksysteme
  • Etablierung lösemittelfreier Wandfarben in UK durch eine betont nachhaltige Sortimentspolitik
  • umweltfreundliches Hybridlacksystem auf Wasserbasis wird auf Grundlage von „Open Innovation“ entwickelt, 2015 eingeführt und ersetzt zum ersten Mal klimaschädliche Lacke in klassischen Anwendungsbereichen

 

 

Verpackung:

  • Aufbau von Systempartnerschaft mit Entsorgungsdienstleister und Verpackungshersteller, Entwicklung von Gebinden aus Vollrecyclat
  • Prototypentest 2010, Markteinführung 2011

 

Produktion:

  • 2006 Anlagenneubau zur Lack- und Lasuren-Produktion mit völlig neuartiger Plattformtechnologie
  • 2014 Einführung unternehmensinternes Energie-Controlling (Steuerung von 85 % des Stromverbrauchs in der Produktion)

Alle Farben – in grün.

ERGEBNIS

  • Neues umweltfreundliches Produktsortiment in UK hat bis heute 25.000 t klimaschädliche Lösemittel eingespart (Vergleich zum Benchmark).
  • testierte Einsparung an CO2-Äquivalenten durch vollrecycelte Farbeimer: 1.000 t im Vergleich zu Gebinden aus herkömmlichen Kunststoffen 

AUSBLICK

Produktion:
Weitere Senkung der Treibhausgasemissionen durch Reduzierung der spezifischen Energieverbräuche pro Tonne Farbe um 10 % pro Energieträger bis 2020 (auf Basis des Jahres 2014).

Hybridlacktechnologie
:
Vermarktung soll langfristig 4.000 t an CO2-Äquivalenten gegenüber Benchmark einsparen. CO2-Kompensation von Produktgruppen ab 2017.

zum Seitenanfang